Personal tools
You are here: Home FoeBuD e.V. Das „Unternehmen Stadt“ und seine Drogenszene
FoeBuD e.V. // Marktstrasse 18 // D-33602 Bielefeld
Tel: 0521-175254 // Fax: +49-521-61172 // Mail: mail-aet-foebud.org
Web: www.foebud.org und www.bigbrotherawards.de und www.stoprfid.de
Unsere Arbeit ist nur mglich durch Ihre Spende!
Konto: 2129799 // BLZ: 48050161 // Sparkasse Bielefeld
Document Actions

Das „Unternehmen Stadt“ und seine Drogenszene

What Vortrag
When 2006-06-19
from 20:00 to 21:30
Where Münster, Frauenstraße 24
Add event to calendar vCal (Windows, Linux)
iCal (Mac OS X)

Vortrag und Diskussion mit einem Mitarbeiter der Drogenhilfe INDRO e.V.

Im Standortwettbewerb der Städte und Kommunen entdeckt das „Unternehmen Stadt“ zunehmend die individuellen Kriminalitätsängste und das persönliche Sicherheitsempfinden seiner Bürgerinnen und Bürger als wichtigen Wettbewerbsfaktor. Parallel dazu wird die Existenz so genannter „Randgruppen“ – wie z. B. obdachlose oder drogengebrauchende Menschen – in öffentlichen Stadträumen immer öfter als Wettbewerbsnachteil erlebt und als vermeintliche Sicherheits- wie Arbeitsplatzbedrohung gebrandmarkt.

So ersetzen vollmundige Sicherheitsversprechen verlorengegangene Arbeitsplatzsicherheit wie zunehmende Überwachung und (Teil-)Privatisierung ein Verständnis von öffentlichem Raum ersetzen, das Öffentlichkeit als Ort der Möglichkeit zur freien Kommunikation, der Vielfalt der Lebenswelten und demokratischen Meinungsbildung formuliert.

Städtische Kontroll-, Ordnungs- und Wettbewerbspolitik verwandelt durch räumliche Ausgrenzung aller „Unerwünschten“ – mittels Videokameras, privaten Sicherheitsdiensten, CentrOs, Business Improvement Districts u.a.m. – innerstädtische Räume in No-Go-Areas für „Unpassende“, „Un-Normale“, „Verdächtige“ und wenig Betuchte. Die Unsichtbarmachung im öffentlichen Raum durch Verdrängung forciert, was sowieso im Zuge einer allgemeinen politischen wie medialen Einschwörung auf den nationalen Standortwettbewerb voranschreitet: „Einzelinteresse“ oder „Gruppenbedürfnis“ wird zunehmend übersetzt als „selbstsüchtiger Egoismus“ – denn „Du bist Deutschland.“ Die Verdrängung im Raum geht parallel mit einer Verdrängung eigener Themen und eigener Anliegen aus den öffentlichen Diskussionen.

Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang eine Sozialarbeit, die sich parteiliche Anwaltschaft für die Interessen solcher „Randgruppen“ auf ihre Fahnen geschrieben hat ? Sind vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen progressiv-liberal anmutende Projekte – wie z. B. Drogenkonsumräume oder staatlich kontrollierte Heroinvergabe – tatsächlich ein Gewinn für drogengebrauchende Bürgerinnen und Bürger, also als sozialpolitischer Fortschritt zu werten ?


2012-03-29 11:33
Spenden
David braucht Kies, damit Goliath weiter was aufs Haupt bekommt.
« June 2012 »
Su Mo Tu We Th Fr Sa
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30